Richtig gute Freunde

Richtig gute Freunde

28.09.2019

Unser Otoul hat uns Bilder einer echten Männerfreundschaft geschickt.
Lieben Dank Monika!

Heinzi

Heinzi

28.09.2019

Von Heinzi fehlen zwar noch die Ganzkörperfotos, doch sein hübsches Gesichtchen wollen wir doch schon einmal zeigen.
Der knapp sieben Jahre alte Afghanen-Bub hat jede Menge Energie, aber auch Lebensfreude. Schlechte Laune hat er nie. Er freut sich über jeden Zweibeiner und lässt sich begierig kuscheln. Dabei stellt er sich auch gerne auf die Hinterbeine und schaut einem tief in die Augen.
Essen gehört zu seinen Lieblingsbeschäftigungen, und seine begonnene Diät würde er alleine nie durchhalten.
Was braucht unser Heinzi in seinem zukünftigen Leben? Auf jeden Fall einen großen eingezäunten Garten. Dazu einen Menschen, der gerne und gut spazieren geht. Auch sollte man in der Lage sein, ihm noch so ein paar Benimmregeln beizubringen.

Manchmal muss man in die Ferne schweifen

Manchmal muss man in die Ferne schweifen

28.09.2019

... um etwas Gutes zu finden…
Unser schöner Billy (er heißt jetzt Soni) ist bereits vor einer Woche nach England zu seinem neuen Frauchen gezogen.
Er hat nun drei afghanische Gefährten, ein Frauchen, das den ganzen Tag Zeit für ihn hat, Haus & Garten – eben alles was ein Afghane liebt.
Wir freuen uns sehr, dass sein Frauchen uns gefunden hat und sind dankbar und froh eine fleißige „Auslandskorrespondentin“ zu haben, die das alles perfekt organisiert hat.
Alles Liebe Soni, jetzt fängt dein Leben an!

Klein-Benni

Klein-Benni

28.09.2019

Und hier kommt Benni, Whippet Nummer 3. Sohn von Joda und Bruder von Emil.
Der Süße ist knapp 5 Jahre alt, auch er kommt mit Hunden und allen Zweibeinern wunderbar zurecht.
Insgesamt ist er aber eher noch ein bisschen zurückhaltend und noch nicht ganz aufgetaut…
Auch er würde gerne mit seinem Papa umziehen.
Natürlich würde Benni auch zu einem anderen Whippchen gut passen.
Diese Whippets haben ihr ganzes Leben mit jeder Menge Whippets zusammengelebt, daher suchen wir ein Zuhause mit einem weiteren Whippet.

Unser Emil

Unser Emil

27.09.2019

Heute stellen wir Whippet Nummer 2 vor:
Jodas Sohn Emil ist 8 Jahre alt und freut sich den ganzen Tag, dass er da ist. Er war derjenige, der am schlechtesten aussah als er kam und sich nun so gut erholt hat. Er frisst für zwei, so dass er sicher bald kein Rippchen mehr ist.
Seine neuen Menschen sollten Frühaufsteher sein, denn Emil wacht jeden Morgen pünktlich um sieben auf und tut lautstark seine gute Laune kund. Das ist so putzig, dass sogar seine morgenmuffelige Pflegemama angesteckt wird.
Emil liebt alle Menschen und versteht sich mit allen Hunden. Gerne würde er mit seinem Papa wohin ziehen. Seinen kleinen Brudi Benni kann er zwar auch gut leiden, doch dieser unterdrückt ihn ein wenig…

Milow

Milow

27.09.2019

Ein tollen Bericht haben wir von Milows Menschen bekommen. Er lebt in seinem neuen Zuhause seit Juli 2018.
Ein herzliches Dankeschön hierfür, doch an dieser Stelle auch ein Dank an Milows Pflegemama, die sich viel Zeit genommen hat, Milow und seine neuen Menschen zusammenzuführen.

„Wenn der Alltag eingekehrt ist, man sich „zurechtgerauft“ hat und es so ist, als wäre es anders nie richtig gewesen, dann man nimmt sich oft keine Zeit über dieses mittlerweile alltägliche Leben zu berichten. Diesen längst überfälligen Bericht wollen wir heute nachholen.

Wir haben Milow vor einem reichlichen Jahr von der Pflegestelle in Löhne übernommen. Milow - der ein halbes Jahr wie Sauerbier in der virtuellen Auslage beworben wurde. Für den sich Keiner wirklich interessierte. Uns eingeschlossen, denn auch wir hatten eigentlich einen anderen Whippet der iWi ausgeguckt.

Milow hat uns innerhalb eines Jahres einen Crashkurs in ‚Ich bin hier Hund, hier darf ich sein‘ gegeben. Seine Ausgelassenheit im Spiel, seine unfassbare Schnelligkeit im Lauf, einfach seine Art und Weise begeistern uns täglich. Seine Ängstlichkeit gegenüber anderen Hunden ist, dank unserer Hundetrainerin, einer vornehmen aber streckenweise doch interessierten Zurückhaltung gewichen. Einzig bei Möpsen neigt er zum Pöbeln – ist ja auch unverständlich, warum die sich so langsam bewegen…

Lange Spaziergänge sind nicht so sein Ding. Nasenarbeit und Apportieren machen ihm dagegen viel Spaß. Aber nur gegen Belohnung, andernfalls darf man den Dummy auch gerne selbst holen.
Er ist nicht nur gut drauf, sondern er sieht auch gut aus! Die Zahl der Komplimente die Milow bekommt, lassen jede Frau erblassen. Er ist der Star bei jeder Begegnung und Gesprächsthema bei jedem Besuch in der Stadt und im Restaurant. Auch Einladungen und Besuche erhält mittlerweile - Milow. Und wir freuen uns, dass wir ihn bei solchen Gelegenheiten begleiten dürfen. =)

Er ist ausgeglichen und in seiner Anwesenheit fast meditativ. Es sein denn ihm wird langweilig. Dann beschwert er sich lautstark und klagend. Der tägliche Gang ins Büro ist mittlerweile Routine und auf der Baustelle ist er der Held: Materialprüfung (Sand, Mulch und Erde), Mediation und gute Stimmung bei Auftraggebern und Mitarbeitern beherrscht er aus dem FF. Im Büro ist er bei den Mitarbeitern schon fleißig auf Akquise, dass bald ein weiterer Hundekumpel dazukommt. Mal sehen…

Als Ersthund-Besitzer und Whippet-Newcomer hat sich letztlich für uns alles gefügt. Auch wenn nichts so geworden ist, wie wir es uns vorgestellt haben…fast immer schöner, aber manchmal auch anstrengender als wir dachten. Der iWi und insbesondere der Pflegestelle danken wir herzlich für die Beratung, Milows hervorragende Ausbildung und die Ermutigung gerade diesen Hund zu uns zu nehmen.

Wir hoffen, er bleibt lange gesund und munter bei uns. Anbei ein paar Bilder...

Herzliche Grüße

Ulrike & Stefan & Milow“

Marty hat ein Zuhause!

Marty hat ein Zuhause!

26.09.2019

Bereits seit Januar dieses Jahres lebt unser Afghanen-Rüde Marty auf einem Pflegeplätzchen. Er zeigt sich im Umgang äußerst schwierig und schreckte auch nicht davor zurück, im Zweifelsfall zu beißen.
Mit viel Training besserte sich sein Verhalten zwar, doch für ihn eine Heimat zu finden, schien uns fast unmöglich.
Umso mehr freuen wir uns, dass er nun doch ein Zuhause gefunden hat, das ihn so nimmt wie er ist und bereit ist die Verantwortung für ein solch schwierigen Hund zu tragen.
Solche Menschen finden wir leider immer seltener, denn die meisten möchten einen pflegeleichten Hund, was wir auch verstehen können.
Das ist Tierschutz vom Feinsten.
Lieber Marty, wir wünschen Dir alles Liebe, Du hast wirklich Glück!

Joda sucht seine Menschen

Joda sucht seine Menschen

26.09.2019

Vor lauter Krankenstation gab es noch keine Zeit unsere drei kleinen Whippen einzeln vorzustellen.
Heute fangen wir mal mit Joda an:
Der Bub hat kürzlich seinen zehnten Geburtstag gefeiert. Liebhaber wissen, für einen Whippet ist das nicht richtig alt. Uns ist er noch etwas zu klapprig, aber der Kampf gegen die Giardien war nicht unbedingt förderlich für eine Gewichtszunahme. Trotzdem ist er fit und flitzt auch noch gerne eine Runde. Seine zwei Söhne - Benni und Emil - kann er beide gut leiden. Meisten findet man ihn mit einem von beiden zusammen im Körbchen. Es würde ihm gut gefallen, einen der beiden mit in ein neues Zuhause zu nehmen…ist aber kein Muss.
Insgesamt ist Joda ein perfekter Whippet, der zu Mensch und Hund einfach nur zauberhaft ist.
Er hat sein ganzes Leben in einem großen Whippet-Rudel verbracht, er wünscht sich mindestens einen Kumpel (am liebsten einen Whippet) im neuen Zuhause.

Neuigkeiten von den alten Äffchen

Neuigkeiten von den alten Äffchen

26.09.2019

Heute Morgen wurde Didis Hodentumor eliminiert, kurz er ist jetzt kastriert. Zugleich wurden die Zähnchen etwas überarbeitet, auch wenn er für sein Alter phantastische Zähne hat. Er hat alles gut überstanden und schläft sich nun aus.
Sein Bruder Uli hat es sich auf der Küchencoach bequem gemacht. Eine liebe Windhund-Freundin, die uns vor einiger Zeit besucht hat, hat uns diese geschenkt, sie würde bei uns besser passen – lieben Dank Bettina. Uli hat diese vor rund zwei Tagen für sich entdeckt, falls ein anderer drauf liegt, legt er sich einfach auf den Hund drauf, bis es letzterem ungemütlich. Am liebsten hat er es, wenn man ihn zudeckt – dann kann er mehrere Stunden wunderbar schlafen.
Morgen geht es zum Fäden ziehen und Blutbild machen, dann wir entschieden, wann wir uns an den Hodentumor machen.
Derzeit glauben wir, dass ihm noch etwas Zeit bleibt. Umso glücklicher sind wir, dass sich eine Afghanen-Liebhaberin gefunden hat, die Uli – soweit er alles gut übersteht – zu sich nehmen wird.
Und das schönste ist, für uns ist es ein ganz neuer Platz.
Da schöpfen wir doch ein wenig Hoffnung, dass auch Didi noch ein passendes Plätzchen finden wird.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Ablehnen