Whippet-Rüde: Remi

Whippet-Rüde: Remi

16.10.2019

Remi lebt nun seit über einer Woche im neuen Zuhause und seine neuen Eltern haben uns einen wunderbaren Bericht geschickt:

"Vor vier Tagen ist der kleine Whippet Remi (jetzt Rufname: Joelly) bei uns eingezogen. Tatsächlich fühlt es sich bereits jetzt so an, als wäre er schon immer da gewesen. Ohne ihn geht es schon gar nicht mehr. Unsere beiden Whippets sind, ich würde mal sagen, von der lustigen, sanften Sorte. Genauso gehen sie mit einander um, was mich sehr erleichtert, da der kleine Joelly mit seinem Beinchen noch etwas vorsichtig ist und sicher noch ein wenig kräftiger werden darf, bis das ganz wilde Getobe losgehen darf.

Als Joelly bei uns am ersten Tag ankam, war Robbie, unser 7 jähriger Whippet Rüde noch etwas skeptisch. Was das denn hier wohl schon wieder soll, mit diesem kleinen tapsigen Jungspund, der da plötzlich schon wieder im Innenhof steht? Außerdem wickelt der hier jeden Menschen um die Pfoten, wie nichts. Ja gibt es denn das? Sprühende Begeisterung sah anders aus. Allerdings durfte Joelly sofort mit in die Wohnung, aufs Sofa und sowieso mit überall hin.
Am Abend war die anfängliche Skepsis auch schon verflogen, als wir zu viert, die Whippets übereinander, auf dem Sofa kuschelten. Joelly macht sich prima, sicher aufgrund der exzellenten Vorarbeit von seiner Pflegemama! Er bleibt ganz nah bei uns, achtet auf uns und ist neugierig darauf mit uns den Großstadt Dschungel zu erkunden. Wenn mal etwas gruselig ist, kuschelt er sich fest an Robbie, die verschmelzen dann förmlich. Wenn wir Hunden begegnen ist Joelly sehr aufgeschlossen und freundlich, was auch Robbie entspannt und für uns alles perfekt macht. Joelly ist sehr gelehrig und saugt alle neuen Eindrücke auf wie ein Schwamm. Er versteht schnell was man von ihm möchte und was nicht. Autofahren ist gerade nicht so seine Lieblingsaktivität, aber der Kleine macht sich von Tag zu Tag. Zu Anfang hat er noch vor Aufregung mit den Zähnen geklappert und konnte sich noch nicht hinlegen. Robbie bleibt dann ganz ruhig und lässt sich von dem Hibbelstetz nicht anstecken. Im Laufe der Fahrt ist er dann tatsächlich gestern auch schon eingeschlafen.

An dieser Stelle möchten wir uns noch einmal bei Joellys Pflegemama bedanken, die ihm einen tollen Start ins 2. Leben ermöglicht hat! Nicht nur für Joelly ist sie eine große Bereicherung auch meinem Mann und mir hat sie genau die Hilfestellung gegeben, die wir gebraucht haben, um unseren Traumhund zu finden."

Wir danken für das schöne Zuhause und wünschen alles Liebe!

Afghanen-Rüde: Milo

Afghanen-Rüde: Milo

13.10.2019

Der schöne Milo ist bereits letzte Woche ungezogen. Nun nach einer Woche sind sich alle Beteiligten so sicher wie bereits letzten Sonntag, dass alles gut ist.
Für den Buben, der bislang in Hundegesellschaft gelebt hat ist zwar Vieles neu und anders, aber nach den Bildern zu urteilen, fühlt es sich gut für ihn an.
Seine neuen Menschen haben auch recht viel Umstellung vor sich, war der Afghane zuvor doch einige Jahre eben alt und Milo ist ja noch ein Jungspund.
Liebe Marja & Familie wir wünschen Euch alles Liebe mit Milo und eine wunderbare gemeinsame Zeit.

Whippet-Rüde: Fridolin

Whippet-Rüde: Fridolin

06.10.2019

Perfektes Whippet-Plätzchen gefunden. Der kleine Fridolin hat es ergattert. Wäre ja auch zu schade gewesen, wenn unser Kisi & Fili-Plätzchen nicht wieder einen Whippet zu sich genommen hätte.
Unsere anderen Whippets sind ja ein bisschen neidisch, aber wir haben ihnen versprochen, dass wir für sie auch solche echten Liebhaber-Plätzchen finden wie bei Caro & Family!

Vielen lieben Dank an Euch und wir freuen uns schon auf Eure schönen Bilder!

Afghanen-Rüde: Uli

Afghanen-Rüde: Uli

04.10.2019

Neuigkeiten von Uli
Am Mittwoch stand sein letzter Tierarztbesuch bei uns an und die Waage sagte, er hat 700g zugenommen. Juhu. Die Beseitigung des Hodentumors war schnell erledigt. Die Narkose hat er gut verkraftet, nach einem längeren Mittagsschläfchen war er wieder fit.
Und dann kam sein neues Frauchen gestern Morgen und hat ihn eingepackt.
Er lebt nun mit einem älteren Afghanen-Buben und zwei CCs zusammen.
Wir bekamen auch schon erste Nachrichten: „so das erste Kennenlernen verlief ohne Probleme, gefressen hat er auch... und hab gesehen er hat am gleichen Tag Geburtstag wie ich :)“
Wir sind richtig glücklich, dass unser Uli nun ein so schönes Zuhause mit Garten hat und allem was ein Afghane liebt.
Liebe Stefanie, wir sagen vielen lieben Dank und hoffen sehr, dass unser „Klapperbub“ wieder was auf die Rippen bekommt und ihm noch viel Zeit bleibt.
Jetzt brauchen noch Bruder Didi und seine beiden Söhne ein schönes Plätzchen.

Afghanen-Rüde: Billy

Afghanen-Rüde: Billy

28.09.2019

Manchmal muss man in die Ferne schweifen, um etwas Gutes zu finden…
Unser schöner Billy (er heißt jetzt Soni) ist bereits vor einer Woche nach England zu seinem neuen Frauchen gezogen.
Er hat nun drei afghanische Gefährten, ein Frauchen, das den ganzen Tag Zeit für ihn hat, Haus & Garten – eben alles was ein Afghane liebt.
Wir freuen uns sehr, dass sein Frauchen uns gefunden hat und sind dankbar und froh eine fleißige „Auslandskorrespondentin“ zu haben, die das alles perfekt organisiert hat.
Alles Liebe Soni, jetzt fängt dein Leben an!

Afghanen-Rüde: Marty

Afghanen-Rüde: Marty

26.09.2019

Bereits seit Januar dieses Jahres lebt unser Afghanen-Rüde Marty auf einem Pflegeplätzchen. Er zeigt sich im Umgang äußerst schwierig und schreckte auch nicht davor zurück, im Zweifelsfall zu beißen.
Mit viel Training besserte sich sein Verhalten zwar, doch für ihn eine Heimat zu finden, schien uns fast unmöglich.
Umso mehr freuen wir uns, dass er nun doch ein Zuhause gefunden hat, das ihn so nimmt wie er ist und bereit ist die Verantwortung für ein solch schwierigen Hund zu tragen.
Solche Menschen finden wir leider immer seltener, denn die meisten möchten einen pflegeleichten Hund, was wir auch verstehen können.
Das ist Tierschutz vom Feinsten.
Lieber Marty, wir wünschen Dir alles Liebe, Du hast wirklich Glück!

Whippet-Rüde: Milou

Whippet-Rüde: Milou

08.09.2019
Jetzt wird es aber Zeit endlich über den Werdegang unseres kleinen Milou zu berichten. Es wird ja oft mit uns geschimpft, dass wir manchmal so ein wenig langsam beim Vermitteln sind. Aber es bewahrheitet sich immer wieder, „gut Ding will Weile haben“.
Für uns war Milou schon ein ziemliches Sorgenkind. Der kleine Mann war zwar recht schnell im Herzen wieder froh, aber sein Körperchen konnten wir einfach nur bis zu einem gewissen Grad wiederherstellen.
Doch dann kamen Melanie & Andreas, eigentlich wollten sie ja wieder ein Windspiel zu ihren zwei großen Renngreys. Aber es sollte in erster Linie ein Hündchen sein, das ein Zuhause braucht und schwierig zu vermitteln ist, es könnte auch nur drei Beine haben….
So richtig überzeugt waren wir ja nicht von ihrer Idee, es soll Milou sein, weil manchmal ist man irgendwie festgefahren (wir waren auf der Schiene, Milou braucht einen Whippet).
Doch die zwei haben uns überzeugt, Milou besucht, drüber geschlafen, ja gesagt, Pflegemama machte sich dann auf den Weg (es war ihr schon ein bisschen mulmig, das kleine Büble bei zwei „Riesen“ auszusetzen) und wir erhielten die Nachricht:
„wir wollten nur mal kurz Rückmeldung geben , dass der „kleine Mann“ sich einfach bombastisch eingelebt hat. Es macht einfach riesig Spaß mit ihm und auch Sally und Speedy lieben den kleinen Gauner bereits abgöttisch. Angst hat Milu von Anfang an nicht gehabt. Vielen Dank nochmal für alles.
Die Bilder sprechen für sich und wir sind ja froh, dass das große Kind zwar spät, jetzt aber doch noch mit einem Whippet aufwachsen darf (aus eigener Erfahrung wissen wir, dass Whippets sich besonders gut eignen, Teenagern die schlechte Laune zu vertreiben) :)
Afghanen-Rüde: Aladin

Afghanen-Rüde: Aladin

04.09.2019

Im April berichteten wir über unser Patellaluxations-Afghänchen.
Wir hatten ihn im Januar auf eine Pflegestelle übernommen, da er angeblich eine einseitige Patellaluxation aufgrund eines Traumas haben sollte. Es stellte sich dann heraus, dass er eine beidseitige nicht erworbene Patellaluxation hat.
Beide Seiten wurden nacheinander operiert und dann nochmals, um die Nägel wieder rauszuholen.
Was sich mal kurz in einem Satz schreibt, waren in Wirklichkeit, Monate des Bangens, ob der mittlerweile große Mann jemals wieder vernünftig Laufen kann. Seine Pflegemama Birgit hatte unendlich viel Arbeit und war mit ganzem Herzen in jeder Sekunde dabei.
So etwas kann ein Verein nur leisten, wenn er zum einen solche Pflegemamas hat und zum anderen, wenn die nötigen Mittel vorhanden sind.
Vielen herzlichen Dank für alles bei allen, die so etwas möglich machen.

Nun fragten wir vor einigen Wochen unsere Birgit, wie es denn nun mit Aladin weitergehen solle.
Er kann zwar wieder schmerzfrei laufen, doch das Ganze sieht noch nicht so aus, wie es sollte. Die Zeit wird zeigen, inwieweit sich das Gangbild normalisiert.
Insgeheim haben wir natürlich in all den Monaten gehofft, dass der Süße nie mehr umziehen muss, zudem Birgit „nur“ zwei weitere Afghanen besitzt und er dort ein traumhaftes Leben hat.
Dann kam die lang ersehnte Nachricht:

„Nach langer Überlegung können wir den Zwerg nicht mehr abgeben. Jetzt haben wir gemeinsam so eine schwierige Zeit gemeistert, das verbindet uns doch sehr. Die Jungs verstehen sich ganz gut, er läuft ohne Leine, ich hoffe es bleibt alles so. Eigentlich wollten wir keinen dritten Hund, aber Aladin ist so unkompliziert, wie alle Afghanen eben J“

Es ist zu schön! Vielen lieben Dank.
Und schaut doch, wie glücklich er aussieht

Show-Grey-Hündin: Beth

Show-Grey-Hündin: Beth

24.08.2019

Nummer acht bleibt auch.
Bzw. unsere schöne Beth darf im hohen Norden bei ihren Whippets bleiben. Die Hunde hatten daran alle nie einen Zweifel. Aber wie das so ist, brauchen wir Menschen manchmal ein bisschen länger, dass man nicht alle Tage rund 25 kg Glück bekommt.
Liebe Meike & Thomas, vielen lieben Dank und wir freuen uns mit Euch.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Ablehnen