Afghanen-Hündin: EDITH

Afghanen-Hündin: EDITH

06.06.2018

Vor zehn Tagen haben wir von unserer Edith in ihrem schönen französischen Urlaubsdomizil berichtet.
Heute Morgen musste sie nun erlöst werden. Gestern in der Frühe zeigten sich Lähmungserscheinungen in zwei Beinchen. Sofort ging es zum Tierarzt, an den Tropf etc., gestern Abend ging es ihr etwas besser, so dass Hoffnung aufkeimte. Doch heute konnte sie nicht mehr aus eigener Kraft stehen. Die Gelenke waren alle extrem schmerzempfindlich. Unser Doc vermutet, dass sich u.a. die multiresistenten Keime, die sie in den Ohren hatte, auf die Gelenke niedergeschlagen haben.
Unsere Edith hatte nämlich Ohren, wie auch wir sie noch nie gesehen haben: Der Eiter lief und lief...
Dank unserem Tierarzt und besonders Frauchen Bärbel konnte Edith relativ schmerzfrei das letzte Jahr in ihrem Zuhause genießen. Mit aller Liebe bekam das Schätzchen jeden Morgen und Abend die Ohren versorgt, wie es vermutlich nur eine echte Apothekerin kann.
Liebe Bärbel wir danken Dir so sehr, dass Du unserer Edith ein solch schönes Jahr mit Liebe und Geborgenheit bereitet hast.
Vielen lieben Dank!

Diesen relativ ausführlichen Bericht über unsere Edith aus zwei Gründen: Zum einen haben wir sie einmal die Woche getroffen und zum anderen können wir hier fast nicht an uns halten, mehr über Ediths Geschichte zu erzählen.
Auch nach 17 Jahren Afghanen-Rescue gibt es immer noch Zustände, die unsere Vorstellungskraft übersteigen.
Ediths Züchter bzw. Vorbesitzer unser ausdrücklicher Dank an dieser Stelle für die Zusammenarbeit.
Afghanen-Rüde: JEREMIAH

Afghanen-Rüde: JEREMIAH

22.05.2018


Unser Armani (ehemals Jeremia, vermittelt August 2008) mußte mit knapp 13 Jahren gehen.
Er hatte fast 10 Jahre ein Traumleben bei seinem geliebten Frauchen und ihren Perserkatzen.
Alle sind untröstlich - wir auch.
Doch wir sind in erster Linie dankbar für die wunderbare Zeit, die Armani bei Dir - liebe Conny - haben durfte. Alles Liebe!
Whippethündin: ROMY

Whippethündin: ROMY

14.05.2018

Romy ist tot. Die kleine Whippetine kam mit Mika im September 2012 zu uns. Ihre Besitzerin zog ins Pflegeheim und die zwei alten Mäuse waren übrig. Mika fand zuerst ein Zuhause, obwohl zwei Jahre älter. Romy zog im Oktober 2013 zu Annette und erlebte noch fünf wunderschöne Jahre bei ihr und ihrem kleinen Rudel.
Liebe Annette, fühl dich ganz fest gedrückt. Danke für das tolle Zuhause, das du Romy gegeben hast.
Greyhound-Hündin: PATSCHI

Greyhound-Hündin: PATSCHI

09.05.2018

Patschi ist tot. Ihr Frauchen schreibt:
"Eigentlich haben wir ja genug Hunde - aber dieses schlechte, verwackelte, dunkle Foto eines großen schwarzen Hundes, auf dem Küchenboden von Ellen - da liegt ja mein Hund!
Anruf- Abgemacht!
Patschi war Mein- von Anfang bis Ende.
Sie ist genau 16 Jahre alt geworden –womit keiner gerechnet hat, der sie damals 12-jährig gesehen hat und wofür ich unendlich dankbar bin!
Afghanen-Rüde: ROCK

Afghanen-Rüde: ROCK

29.04.2018

Im Juli wäre der Bub 10 Jahre alt geworden, doch ein bösartiger Tumor verhinderte dies.
Mach's gut Tasi, Du bist deinem Freund Theo sehr schnell gefolgt.
Wir danken seiner Familie für fast zehn Jahre Liebe und Pflege.
Azawakh-Rüde: FARINO

Azawakh-Rüde: FARINO

19.04.2018

Nun schläft auch unser Azawakh Farino für immer.
Im August wäre er 15 Jahre alt geworden.
Wir übernahmen den Buben im November 2010 mit 7 Jahren und es erschien damals geradezu aussichtslos ein Zuhause für ihn zu finden. Er war ein großer und kräftiger Bub, der auf Fremde sehr bedrohlich wirkte.
Es sollte zehn Monate dauern bis wir eine Idee für ihn hatten, die ziemlich schwierig zu realisieren war. Farino wurde auf unser Sommerfest gekarrt, rückblickend betrachtet ziemlich verrückt, und seiner Zukünftigen Freundin Gisada und deren Frauchen Dagmar vorgestellt.
Es gibt Menschen, die mutiger sind als wir. Wir fanden den Buben einfach nur furchterregend, wie er da stand und fletschte, bellte, schnappte und riesengroß erschien.
Dagmar ließ sich davon nicht schrecken, sie wollte es probieren.
Daraus wurde eine Liebe, die über 6,5 Jahre dauerte. Der große Bub bekam einen großen Platz in ihrem großen Herz.
Er lief unter "Bubele, Bübchen, sanftmütiger Riese - er war ein besonderer Hund, nicht einfach, aber
wenn man ihn kannte, besonders liebenswert. Seine Zuneigung hat er nicht einfach verschenkt, man musste sie sich erkämpfen. Hatte man das geschafft, so war das für immer... Eben ein ganz besonderer Hund!"
Danke für alles Dagmar.
Whippethündin: EMMA

Whippethündin: EMMA

11.04.2018

Es gibt auch wieder eine traurige Nachricht - Meike schrieb:
"Am 11. April 2018 ist meine wundervolle, liebste Juli - geboren am 10.09.2005 - in den frühen Morgenstunden verstorben.
Bewacht und begleitet von ihrer engen vertauten Freundin Heidi, im engsten Keise aller derer, die sie so sehr liebten und schätzen.

Es zerreißt mir fast das Herz, meine Juli ist nicht mehr da.. und doch bleibe ich auch sehr dankbar zurück. Diese wunderbare Zeit, die Juli und wir alle miteinander verleben durften, kann uns niemand mehr nehmen.
Azawakh-Rüde: SHARI

Azawakh-Rüde: SHARI

09.04.2018

Am 9. April mußte unser Azawakh Shari gehen. Er wäre im Oktober zehn Jahr alt geworden.
Die ersten vier Jahre seines Lebens waren nicht einfach, doch im September 2012 fanden Georgia, die ihm eine Heimat gab. Der Alptraum eines jeden Hundebesitzers passierte im November 2016 und Sharis Frauchen starb. Doch sie hatte vorgesorgt, ihre Freundin Daniela übernahm den nicht ganz einfachen Buben. Vielen Dank für die schönen 1,5 Jahre, die Shari bei Euch haben durfte!
Afghanen-Hündin: STELLA

Afghanen-Hündin: STELLA

07.04.2018

Am 7. April mußte unsere Stella wegen eines Lebertumors erlöst werden.
Ihre Geschichte war und ist noch heute ganz unglaublich für uns.
Sie lebte in einer "Zuchtstätte" und wir erfuhren von ihrer schweren Erkrankung: Generalisierte Demodikose.
Über verschiedene Umwege (ein Dank an die Retterin) kam sie zu uns.
Sie war gerade einmal 2,5 Jahre alt und sah aus wie 14. Sie war nahezu komplett nackt - ein Bild des Jammers.
Wir trabten zu unserem Tierarzt, und erzählten was von Demodex, es gab die übliche Spritze und innerhalb von zwei Tagen wußten wir es war keine Demodex, sondern eine ganz banale unbehandelte Sarcoptes Räude.
Die Gesundung verlief, wie wenn man das Hündchen in einen Jungbrunnen getaucht hätte. Jeden Tag wurde sie ein Jahr jünger und nach zwei vielleicht auch drei Wochen hatte sie bereits wieder ringsum ein bißchen Pelz.
Also riefen wir unsere Diana an und erzählten ihr, wir hätten einen Hund für sie. Es würde allerdings noch ein dauern bis man erkennen würde, dass es sich um eine Schönheit handelt...
Seit Juni 2012 wohnte Stella dann bei Diana als Prinzessin.
Leider mußte sie viel zu früh gehen!
Danke für alles Diana!
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Ablehnen