Wie aufregend .....

Wie aufregend .....

03.01.2022

Heute war ein aufregender Tag für unsere Azawakh-Babys, es ging zum Impftermin in die Tierarztpraxis.
Zwei Buben suchen noch ein erfahrenes Zuhause...
 
Tolle Nachrichten zum Jahresbeginn

Tolle Nachrichten zum Jahresbeginn

02.01.2023

Was für schöne Nachrichten zum Jahresbeginn! Unsere Chortaj-Hündin Lea ist an Silvester in ihr neues Zuhause gezogen. Alles klappt ganz wunderbar und ihr neues Herrchen ist sehr glücklich mit seinem neuen Mädchen….
Oliver schreibt:
Lea ist da … sie ist ein ruhiges und kuscheliges Mäuschen … die ersten zwei Nächte habe ich mit ihr auf dem Sofa geschlafen, damit sie weiß wer zu ihr gehört.
Sogar beim kuscheln ist sie unsicher, geht das … oder geht das nicht???
 
Wenn sie nicht beim ersten Besuch bei Andrea, nicht noch Mal an die Tür beim Abschied gekommen wäre, hätte ich Lea übersehen …
Sie ist unscheinbar, und sehr unauffällig … erst Mal optisch nicht zwingend mein Hund, war bis jetzt schwarze Grey‘s gewöhnt.
Aber … sie krabbelt in mein Herz. Ihr ruhiges und subtile Wesen entspricht meiner eigenen Art und Weise durch die Welt zu gehen.
Diese Hündin hat etwas Selbstverständliches und Vertrauensvolles in sich, das imponiert mir.
 
Wir wünschen euch eine tolle und entspannte Zeit des Kennenlernens…. Auf viele schöne Jahre…
 
Alizée und Herzwürmer

Alizée und Herzwürmer

29.12.2022

Im Dezember 2020 übernahm die Windhundhilfe zwei einjährige Hündinnen aus Rumänien.
(Hin und wieder machen auch wir Ausflüge ins Ausland, wenn wir Pflegeeltern haben.)
Für beide wurde ein Reiseprofil gemacht, die eine (Lilly) wurde positiv und die andere (Alice) negativ auf Herzwurm getestet.
Bei Lilly wurde dann mit der Herzwurmbehandlung begonnen, die dankenswerterweise von ihrer neuen Familie zu Ende geführt wurde – Lilly ist heute gesund (verm. Februar 2021).

Alice war sehr scheu, so dass es einige Monate dauerte bis sie das passende Zuhause im November 2021 fand.

Im Mai diesen Jahres bekamen wir dann folgende Nachricht:
(der Text ist lang, doch sehr informativ, daher geben wir ihn in ganzer Länge wieder)

„Nachdem unsere Alizée (ehemals Alice) vorgestern spontan entschied, mal eine Nacht mit Levi (Whippet-Freund) zusammen in unserem Bett zu schlafen, denke ich, es ist Zeit für ein Update aus ihrem Leben. 

Unser Mädchen ist nun schon über ein halbes Jahr bei uns und von Tag Eins an nicht mehr wegzudenken. Sie ist ein Schatz, die weiß, was sie will und worauf sie in ihrem Leben verzichten kann. Eine kleine fröhliche Rebellin, die wunderbar an der Leine geht, bei anderen Hundebegegnungen vollkommen unproblematisch ist, weder Joggern noch Radfahrern Aufmerksamkeit schenkt und mit Levi gemeinsam ein tolles Team bildet. Unser Levi gibt ihr die Sicherheit, die sie in manchen Alltagssituationen benötigt. Denn ein ängstlicher Hund wird sie vermutlich bleiben. Schatten, Lichtspiele, Geräusche, die sie nicht orten kann machen ihr Angst sowie manche Menschen. 

Daran gewöhnt, dass Levi bei Regen und Kälte diverse Mäntelchen zur Verfügung stehen, brauchte es eine Weile, bis wir verstanden hatten, dass Alizée solche Schutzhüllen ziemlich blöd findet. Während wir anfangs dachten, dass sie bei uns an einer Magenverstimmung aufgrund der Futterumstellung erkrankte, war es vermutlich nur der Stoff auf ihrem Fell, der zu Unbehagen führte. Tja, man lebt und lernt: auch, dass ein Windhund nicht immer ein Mäntelchen braucht, wenn wir es meinen. 

Außerdem gehört Alizée eher zu der länger schlafenden Windhundefraktion. Während Levi kurz nach sechs das erste Mal am Tag vor die Tür möchte, signalisiert uns die kleine Ladyschaft, noch nicht geweckt werden zu wollen. Anfangs folgte sie dem morgendlichen Ritual von Levi, bis sie uns beibrachte, dass sie ihre eigenen Rituale möchte. 

Für ihre Ruhephasen am Tag hat sie sich das Badezimmer ausgesucht. Der kleine Raum scheint ihr Sicherheit zu geben. Wir akzeptieren diesen Willen und haben ihr dort ein gemütliches, weiches Plätzchen eingerichtet. Auch wenn es dadurch für uns ziemlich eng geworden ist. Aber was soll’s. Wir leben eben nun hier zu viert. Und jeder hat bei uns das Recht, sich seine Feng Shui-Plätzchen zu suchen.  

Wir hatten vor Alizées Kennenlernen große Bedenken, ob Levi einen zweiten Hund an unserer Seite akzeptieren würde. Aber die Pflegemama hatte ein sehr gutes Gespür und Auge und räumten diese Bedenken nach dem ersten Treffen aus. Levi und Alizée: das passt ganz wunderbar. So sind wir der Pflegemama, nicht nur dafür dankbar, sondern auch für einen ganz entscheidenden Hinweis.
Sie hatte uns angeraten, im Zweifelsfall auch noch mal auf Herzwürmer testen zu lassen.

Es dauerte nicht lange und wir konnten unser Mädchen bereits nach kurzer Zeit von der Leine lassen. Die Bindung war gewachsen und nebenbei ihre Freudenattacken an der Schleppleine bedrohlicher in Sachen Verletzungsgefahr als der Versuch, sie einfach mal laufen zu lassen. Wir haben hier ein schönes Gelände, das nach der Erntezeit eine gute Sicht in die Ferne bietet, so haben wir uns getraut. 

Dabei fiel uns sofort auf, dass sie sich nach kurzen, intensiven Sprints erst einmal ablegen musste. Zunächst vermuteten wir, dass ihr die Kondition fehlt, dann fragten wir uns, ob es ein orthopädisches Problem sein könnte und ließen Letzteres abklären. Negativ. Da dieses abrupte Ablegen Alizées Verhaltensrepertoire nicht verließ, haben wir ein großes Blutbild machen lassen und ließen auch auf Herzwürmer testen.
Und leider war der Test auf Herzwürmer positiv. 

Ich informierte mich durch einen Bericht von der Klinik in Hofheim über diese Krankheit und war im Bilde über diese sehr ernst zu nehmende Krankheit. Dank einer Reiterkollegin und eines Reiterkollegen, die beide in der Tierklinik in Gießen arbeiten, er in der Inneren für Kleintiere, bekam ich sofort, noch am selben Tag, einen Termin dort zur vollständigen Untersuchung, um festzustellen, welches Ausmaß diese Krankheit bei Alizée erreicht hat. Das Ausmaß ist nicht massiv, dennoch ernst zu nehmen. Denn mindestens ein adulter Wurm ist zu erkennen.

Am 17. März also begann die Therapie: 28 Tage Antibiose und sofort eine erste Behandlung mit Advocate, um zunächst die Larven abzutöten. Die Behandlung mit Advocate bekommt Alizée alle 30 Tage, so dass wir sie nun schon drei Mal damit behandelt haben. Da die Bilder ebenfalls Lungenwürmer vermuten ließen, bekam auch Levi das Spot-on zwei Mal im selben Abstand aufgetragen. Wovor wir große Angst hatten, war der erste stationäre Aufenthalt in der Klinik am 18. Mai. Hier wurde Alizée das Mittel in die Rückenmuskulatur injiziert, das die adulten Würmer abtöten soll (Immiticide®-Injektion). Wir haben diese Behandlung überstanden, allerdings möchte ich die Schmerzen nicht verschweigen, die Alizée am Abend hatte. Mit der Gabe eines Schmerzmittels kam sie gegen 23 h endlich zur Ruhe. Am nächsten Morgen ging es ihr wieder gut. Aber diese Prozedur hat sie nun noch zwei Mal vor sich: am 14. und 15. Juni. Wir werden alle nicht gerne an diesen Tagen in Richtung Klinik fahren. Aber das unschöne Gefühl nützt nichts. Es ist für uns die einzige Möglichkeit, Alizée von diesen Plagegeistern zu befreien. Zwischenzeitlich ist ab Tag eins der Therapie Leinenzwang angesagt. Die Brut- und Setzzeit spielt uns dabei ein wenig in die Karten. Aber erst im September wissen wir, wie weit uns dieser Behandlungsmarathon gebracht hat. Wir hoffen und wünschen uns ein positives Ergebnis. 

Auf den Röntgenaufnahmen wurden auch verheilte Frakturen der dorsalen Spinalfortsätze Th3 und Th4 erkannt. Alizée scheint schon einiges mitgemacht zu haben. 

Lange Spaziergänge können wir nicht unternehmen. Das ermüdet sie zu sehr. Wir passen uns an und schauen, dass beide – Levi und Alizée – auf den täglichen Runden ihren Spaß haben. Wir werden auf jeden Fall alles uns Mögliche tun, damit Alizée gesundwird und dann wieder mit Levi toben und sprinten kann. 

Jeden Tag haben wir so viel Freude mit unseren zwei Lieblingen und da wünschen wir uns es so sehr, dass dieses Gefühl noch viele Jahre bleibt. 

Levi ist zwischenzeitlich so cool mit seiner Schwester geworden, dass sie ihm seine Kuscheltiere „auf Zeit“ klauen darf, um sie in ihr Körbchen zu bringen. Mama bringt das dann schon wieder in Ordnung.“

Jetzt im Dezember hat die letzte Nachuntersuchung stattgefunden und es ist nun sicher, dass Alizée keine Herzwürmer mehr hat.


Wir sind sehr froh, ein solch tolles Plätzchen für Alizée gefunden zu haben- vielen Dank für alle die Mühen.

Ein Flöckchen ist herein geschneit

Ein Flöckchen ist herein geschneit

28.12.2022

Kurz vor Weihnachten schneite noch ein Flöckchen bei uns herein.
Die grazile Barsoi-Hündin ist ca. 4 Jahre alt und was ganz Süßes.
Anfangs war sie recht ängstlich, körperlich in einem desolaten Zustand und ihr Pelz war teilweise nicht mehr zu retten.
Mit viel Liebe und Pflege wird unser Flöckchen nun immer zutraulicher und freut sich mehr und mehr am Leben.
Spazierengehen wäre super und auch ihre Barsoi-Freundinnen seien klasse.
Gesucht wird ein Traumplätzchen!

Good bye Akira

Good bye Akira

27.12.2022

Gestern musste unsere wunderbare Akira (verm. Mai 2012) gehen, Arnold schrieb uns:

„Der Himmel hat einen wunderbaren Engel mehr!

Musste heute meine süße, tolle, liebe, einzigartige und geliebte Akira gehen lassen! Sie hat einfach jeden geliebt! Ob Hund, Mensch oder Katze und auch mich obwohl ich viel gemeckert und gemotzt habe. Akira mein Goldstück, irgendwann sehen wir uns wieder und Du bist in meinem Herzen für immer und ich hoffe sehr Du wusstest wie sehr ich Dich liebe! Ich danke Dir von ganzem Herzen für über 10 wundervolle Jahre und Deine Liebe die Du mir von der ersten Sekunde an geschenkt hast! Ich kann es nicht glauben und fassen das Du nicht mehr da bist! Deine Freunde auf der anderen Seite des Regenbogens haben Dich sicher abgeholt und Dich sicher rübergebracht wo Du jetzt nicht mehr leiden musst! Du warst eine sehr spezielle Hundefreundin für mich und ich werde Dich unendlich vermissen

LOVE LOVE LOVE .“

Lieber Arnold, wir danken dir für zehn wunderbare Jahre, die unsere Akira bei dir haben durfte. Auch dir Chris, vielen lieben Dank!

Azi-Büblein

Azi-Büblein

27.12.2022

Unsere kleinen Azawakh-Männleins üben auch nach Weihnachten noch Lieder…
Ein Bube sucht noch sein Plätzchen.

Allerdings braucht auch er einen Platz bei Menschen, die wissen, was es bedeutet einen Azawakh zu haben.
Azawakhs sind nicht nur schönere und edlere Tiere als so manch andere Windhund-Rasse (wie von vielen so gesehen), sondern sie bringen auch Eigenschaften mit, mit denen man leben wollen muss. Bzw. ihre Besitzer brauchen  bestimmtes Knowhow, um in der Lage zu sein, damit umzugehen.
Gerne dürfen Sie uns eine ausführliche Bewerbung schreiben.

Weihnachtspost Emile 2022

Weihnachtspost Emile 2022

26.12.2022

Die Besitzer von Emile (ehemals Emil, verm. November 2019) machen und jedes Jahr zu Weihnachten ziemlich glücklich.

Wenn wir einen Hund vermitteln, sagen wir immer, dass wir gerne hundelebenslänglichen Kontakt haben wollen. Dies bedeutet nicht, dass wir jede Woche schnacken möchten, aber die Weihnachtskarte wäre obligatorisch.

Und Emiles Besitzerin ist eine ganz durchstrukturierte Person, die uns gut zugehört hat – sie schreibt:

„Unser weltbester Whippet Emile erfreut sich bester Gesundheit und genießt sein Hunde-Leben (so meinen wir zumindest) in vollen Zügen - wir freuen uns jeden Tag, dass er nun seit über drei Jahren bei uns sein darf. Was für ein Herzbube!

Mit Terrier-Freund Chitto kommt er bestens aus – da wird sich friedlich ein Körbchen geteilt, alle Sofa-Plätze sind gerecht vergeben

und auch mit dem Fressen wird höflicherweise so lange gewartet, bis auch der Kamerad an der Futterstelle eingetroffen ist.

Auch geschnorrt wird gemeinsam: Einer frech vorweg (Terrrier), der Andere ganz bescheiden hinterher (Whippet), wohlwissend: Gleiches Recht für alle!

Und ein „Wachhund“ ist er auch geworden – na ja, so ein bisschen jedenfalls. Er hat mal geguckt, wie Kollege Chitto das macht und wenn es jetzt an der Tür klingelt, machen beide zusammen ordentlich Ramba-Zamba.

Emile meint, das gehört wohl so …

Spazierengehen findet er weltklasse, da ist er immer mit Eifer und manchmal auch etwas Übermut bei der Sache.

Ausgedehnte Runden an der Ostsee findet er großartig – allerdings immer mit genügend Sicherheitsabstand zur Wasserkante. Es könnten ja sonst die Pfoten nass werden …

Überhaupt Ostsee: Die Bühne für ganz großes Show-Laufen. Da trifft man auch immer viele andere Whippets und schon wird man zum „Hingucker“. Mit etwas Einbildung könnte man glatt meinen: Die beiden genießen ihren Auftritt … 😊

Ach, und dann gab es da dieses Jahr noch die Geschichte mit dem lila Plastik-Huhn, was eines Tages bei uns Einzug gehalten hat. Das fanden wohl beide klasse und meldeten Besitzansprüche an:

Was folgte, war ein kleines Rennen im Garten und mehrere Runden um den Goldfischteich. Am Ende hatten beide einen ordentlichen Kratzer - das einzig Leidtragende war aber tatsächlich das Plastik-Huhn,

das so lädiert war, dass es leider am gleichen Tag noch wieder ausziehen musste.

Da allerdings waren beide schon längst wieder ein Herz + eine Seele und lagen friedlich neben einander auf der Gartenliege und genossen die Sonne.

Und jetzt wünschen wir dem gesamten Team der Windhundhilfe wunderbare Weihnachtstage!

Genießen Sie die freie Zeit und lassen Sie es sich gut gehen. Erholen Sie sich von diesem anstrengenden Jahr!

Und haben Sie einen gelungenen Start in ein erfolgreiches und gesundes 2023. 

Es grüßen ganz herzlich 

Ben-Frederik, Sven und Christiane“

Genauso sehen unsere Traum-Weihnachtskarten aus… danke dir liebe Christiane und Family!

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.