Irish-Wolfhound-Rüde: EMIL

Irish-Wolfhound-Rüde: EMIL

16.03.2011

Gestern ist Emil in sein neues Zuhause gezogen. Das schüchterne Wölfle hat sich schon beim Abholen gleich vom neuen Frauchen anfassen lassen, kann von ihr gar nicht genug bekommen. Herrchen wird noch etwas mißtrauisch beäugt, besonders heute Morgen, als er seine Arbeitskluft anzog, um im Garten zu werkeln - das war Emil unheimlich. Wir sind alle froh über Emils neues Zuhause, etwas Besseres hätte ihm nicht passieren können. Wir danken Emils Züchter für die gute Zusammenarbeit.
Alles Liebe!

25.02.2011
Das hier ist Emil, ein Jahr alt.
Emil ist ziemlich ängstlich, scheint weder eine Leine noch andere Hunde zu kennen.
Seine Pflegemama schreibt: "Unser "Hippie" kennt einfach gar nichts. Er hat Angst beim draußen laufen und beim fressen und logischerweise kennt er auch kein bürsten. So wie's aber aussieht, bindet er sich wohl schnell an Menschen mit ruhigen, gelassenen, souveränen und vor allem liebevollen und erfahrenen Umgang. Er braucht viel Lob und Ermutigung, das reduziert seine Unsicherheit und Ängstlichkeit und dann ist er auch aufnahmefähig.
Er ist ein sehr treues Kerlchen, denn er liegt uns schon zu Füßen, wenn einer von uns sitzt und er sucht kontinuierlich unsere Nähe.

Seine Artgenossen sind für ihn solange o.k., wie sie sich NICHT bewegen ( also alle möglichst liegen ) und KEINE Geräuche von sich geben ( bloss keinen Schnaufer von sich geben ). Ob es für ihn nur unbekannt ist, wagen wir zu bezweifeln, wir denken, es ist auch eine große Portion Angst dabei. Bei Hündinnen hat er deutlich weniger Angst und schnufft sie auch mal vorsichtig an.
Mit dem Ruffwear-Geschirr kommt er gut zurecht, auch wenn Zug drauf ist, zeigt er sich nicht ängstlich."

Emil ist also eine echte Herausforderung für jeden IW-Liebhaber. Auf jeden Fall braucht Emil einen ruhigen Besitzer, möglichst ein Landei, Gelassenheit und viel Einfühlungsvermögen.





neues Foto, die Ohrchen lässt er sich noch nicht trimmen.

Drucken   E-Mail